Blog

Die verschiedenen dienstleistungen von Banking-as-a-Service

Mit Banking-as-a-Service (BaaS) können alle Dienste abgedeckt werden, die traditionell von einer Bank angeboten werden. So deckt Treezor SAS beispielsweise die gesamte Zahlungskette ab:  – von der Kartenausgabe, der Provisionierung der Karten in Google und Apple-Pay – bis hin zur Schaffung digitaler Wallets, also dahinter liegenden elektronischen Konten mit einer individuellen IBAN oder virtuellen IBAN. Dies kann aber auch weitere Zahlung Komponenten wie Ein- oder Auszahlung von Bargeld, kreditbasierte Lösungen wie Buy Now Pay Later (BNPL) oder, wie in manchen Ländern noch üblich die Scheckeinlösung beinhalten.

Diese Bank-Dienstleistungen werden von modernen BaaS-Plattformen meistens durch eine technische Schnittstelle (API) bereitgestellt. Über diesen technischen Anschluss hinaus können sich die Partner der BaaS Plattform auf eine Regulierung Grundlage stützen,  um letztlich eigene Produkte Ihren B2B oder B2C Kunden anzubieten. Treezor SAS hält eine eigene E-Geld Lizenz zur Einrichtung von Zahlungskonten. Um  Mastercard Karten herauszugeben besteht die Möglichkeit  von Treezor’s  Status als Mastercard Principal Member und BIN-Sponsor Gebrauch zu machen. 

BaaS kann deshalb für Kunden in drei Leistungspakete eingeteilt  werden:

  • Rein technische Dienste – basierend auf der BaaS-API (z. B. Treezor-API oder der fertigen Backoffice Lösung Treezor Connect),
  • Regulatorische Dienste und Partnerschaften – basierend auf der regulatorischen Lizenzierung der Bankaufsicht und dem privilegierten BaaS-Partnerschaften mit Visa, Mastercard, Apple und Google,
  • BaaS-Branchenkompetenz – basierend auf der Kenntnis und Erfahrung von Geschäftsmodellen wie Neobanken (B2C, B2B), Marktplätzen,  und diverser Nischen.

Technische Plattform

Integraler Bestandteil von Banking-as-a-Service-Plattformen wie Treezor SAS sind technische Plattformen. Durch eine zentrale API-Programmschnittstelle und die verbundenen Endpoints, die alle Bankdienstleistungen umfassen, kann die gesamte Zahlungskette abgebildet werden. Die Treezor-API bietet z.B. über 70 Events und 27 Endpoints an.

Dies bedeutet, dass über die API verbundene Unternehmen über diese Plattform Konten und Zahlungsdienste für ihre B2B oder B2C Kunden anbieten können, um beispielsweise folgende Funktionen auszuführen:

  • Kartenausgabe und -Management inkl. Regelverwaltung,
  • Ausgabe  und Verwendung von IBANs,
  • Erstellung digitaler Portfolios (e-Wallets),
  • Automatisierung und Management von PAYIN oder PAYOUT Prozessen,
  • Übernahme von SEPA-Überweisungen und -Lastschriften.

Dies sind nur ein paar prominente Beispiele API-basierter Bankdienstleistungen die BaaS Kunden zur Verfügung stehen und durch Kombination derer in der Praxis immer wieder neue spannende und innovative Angebote entstehen.  Meist gibt es nur eine Grenze, nämlich die Vorstellungskraft von Dienstleistungen, die Unternehmen mit dieser im Prinzip einfach zu bedienenden Infrastruktur schaffen möchten.

Regulatorischer Partner

Eine echte Banking-as-a-Service-Plattform ist nicht nur eine technische Plattform. Ein weiterer wichtiger Bestandteil von Banking-as-a-Service, ist auch die Erfüllung und  Umsetzung zur Einhaltung regulatorischer Vorschriften, rechtlicher Bestimmungen und Lizenzen. Für junge Unternehmen ist oft der regulatorische Teil das schwer zu überwindende Hindernis. Aber auch großen Unternehmen ermöglicht Banking-as-a-Service die schnelle und effiziente Einführung regulierter Finanz- und Zahlungsdienstleistungen, um diese in interne Prozesse oder Produkte zu integrieren (z.B. Treuhandkonten, Kundenidentifikation (Know Your Customer), Geldwäschevorschriften, Kreditwesengesetz, Kontoabrufverfahren,  etc. ) ermöglicht.

Ein BaaS-Partner kann sich diesbezüglich auf die Lizenzen des regulierten Anbieters stützen und ein E-Geld-Agent werden (im konkreten Fall hat Treezor  SAS  eine Lizenz von der französischen Aufsichtsbehörde ACPR zur Einrichtung von E-Geld erhalten – jedoch  darf hierbei E-Geld nicht mit Kryptowährungen verwechselt werden). 

Dies bringt direkte Vorteile für den BaaS-Partner mit sich: Angefangen bei einem geringeren Bedarf an qualifiziertem Personal, liquiden Mitteln für das Unternehmen, bis hin zur Sicherung und Verwahrung der Kundengelder unter Einhaltung regulatorischer Bestimmungen. Nicht zuletzt erreicht man durch die Nutzung des bestehenden regulatorischen Rahmen  auch einen erheblichen Zeitgewinn.

Dieses Modell kann auch nur in Teilen in Anspruch genommen werden: z.B. können Organisationen, die bereits eine eigene Bank oder E-Geld-Lizenz besitzen zusätzlich die Lizenz zur Ausgabe von Zahlungskarten (Issuing-Lizenz) von Treezor SAS nutzen um eigene Prepaid-, Debit- oder Kreditkarten herausgeben. Das Unternehmen nutzt also eine eigene Lizenz und die Lizenz von Treezor SAS zur Erbringung einer Dienstleistung in einem Hybridmodell.

Unterstützung durch BaaS-Experten

Die Teams der Banking-as-a-Service-Plattformen, die sich mit allen regulatorischen und technischen Problemen befassen, bestehen aus Experten. Diese Experten spielen eine äußerst wichtige Rolle bei der Beratung von Unternehmen, die Geschäftstätigkeiten aufnehmen wollen, die Bank- oder Zahlungsdienste beinhalten.

Bei Treezor gibt es derzeit über 150 dafür zuständige Fachleute. Hier sind insbesondere folgende Teams zu nennen:

  • Legal Team, das zu dem richtigen regulatorischen Ansatz beraten kann, 
  • Implementierungs-Team, das Unternehmen Schritt für Schritt bei der Anbindung an die Treezor-API unterstützt, Best Practices teilt und das Projekt bei der Überführung in die praktische Anwendung unterstützt,
  • Account Manager und Technical Account Manager, die täglich den Kontakt zu den Kundenunternehmen in allen Bereichen der Beziehung zu Treezor SAS pflegen,
  • Operationsteam, das insbesondere die KYC-Identifizierung der Endkunden sowie das Management von Rechtsstreitigkeiten und den Umgang mit Betrug übernimmt,
  • Entwickler, die die API-Schnittstelle kontinuierlich verbessern und neue Dienstleistungen hinzufügen,
  • Compliance Team, das ständig mit dem Regulierorgan (in Frankreich ist dies das Aufsichtsorgan ACPR und weiteren europäischen Regulatoren) zusammenarbeitet, um Best Practices zu implementieren.

Banking-as-a-Service (BaaS) heißt also:

  • Banking-as-a-Service-Plattformen sind technische Lösungen, die zur Vereinfachung und Digitalisierung von Bankdienstleistungen dienen.
  • Banking-as-a-Service-Plattformen verfügen über Lizenzen, auf die sich Unternehmen stützen können, die ihr eigenes Produkt und ihre Anwendung auf den Markt bringen.
  • Banking-as-a-Service-Plattformen setzen sich aus Experten aus verschiedenen Gebieten zusammen, die es ermöglichen, die Tätigkeiten für Unternehmen, die sich auf diese Plattformen stützen, ordnungsgemäß durchzuführen.

Banking as a service

Möchten Sie mehr über Inhalt und Ziele von BaaS erfahren?  Dann klicken Sie hier

Alle unsere Artikel zu Banking-as-a-Service finden Sie auf dem Treezor-Blog hier.